Hermann Reutter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 17. Juni 1900 in Stuttgart, † 1. Januar 1985 in Stuttgart

    Hermann Reutter gehörte wie R. Wagner-Régeny, K. Weill, C. Orff oder W. Egk zu jener Generation von Komponisten in Deutschland, die eine Rückkehr zu einfachen, elementaren Formen und allgemein gültigen Stoffen anstrebten. So wandte sich Reutter nach einigen expressionistischen Einaktern, die Elemente von Legendenspiel, Moritat und Lehrstück in sich vereinigen, bald großen Gestalten der Weltliteratur zu, wie beispielsweise in seinen Opern "Saul" (1928), "Der verlorene Sohn" (1929), "Dr. Johannes Faust" (1936) und "Don Juan und Faust" (1950). Neben Chor- und Instrumentalwerken sowie einigen Balletten komponierte Reutter außerdem zahlreiche literarisch orientierte Vokalwerke, unter anderem nach Texten von Johann Hölderlin und García Lorca.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!