Hermann Reutter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 17. Juni 1900 in Stuttgart, † 1. Januar 1985 in Stuttgart

    Hermann Reutter gehörte wie R. Wagner-Régeny, K. Weill, C. Orff oder W. Egk zu jener Generation von Komponisten in Deutschland, die eine Rückkehr zu einfachen, elementaren Formen und allgemein gültigen Stoffen anstrebten. So wandte sich Reutter nach einigen expressionistischen Einaktern, die Elemente von Legendenspiel, Moritat und Lehrstück in sich vereinigen, bald großen Gestalten der Weltliteratur zu, wie beispielsweise in seinen Opern "Saul" (1928), "Der verlorene Sohn" (1929), "Dr. Johannes Faust" (1936) und "Don Juan und Faust" (1950). Neben Chor- und Instrumentalwerken sowie einigen Balletten komponierte Reutter außerdem zahlreiche literarisch orientierte Vokalwerke, unter anderem nach Texten von Johann Hölderlin und García Lorca.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".