Henry Ford (der Zweite)

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Autoindustrieller und Flugzeughersteller; * 4. September 1917 in Detroit, † 29. September 1987 in Detroit

    Im Zweiten Weltkrieg war Ford bei der US-Navy. Nach dem Tode seines Vaters übernahm er im Unternehmen seines Großvaters Henry Ford die Rüstungsproduktion. Er wurde Vizepräsident und schließlich mit 27 Jahren Präsident der Ford Motor Company. Es gelang ihm, die während des Krieges entstandenen finanziellen Probleme des Unternehmens zu beheben: Mit Reformen verbesserte er zunächst die Beziehungen zwischen Arbeitern und Chefetage, gewann weitere Manager und modernisierte die gesamte Werksstruktur. Neue Automodelle wurden geschaffen. Auf Grund des starken Nachholbedarfs nach dem Krieg konnte Ford bald verlorengegangene Marktanteile zurückgewinnen, dazu kam 1950 bis 1952 das große Rüstungsgeschäft für Korea. Die Firma stand bald wieder an erster Stelle der amerikanischen Autoproduktion.

    Außerdem verkaufte Ford 60 Prozent (10,2 Mio.) der stimmberechtigten Aktien, die sich bis dahin in Familienbesitz befunden hatten. Der Erlös von 2,7 Milliarden DM ging an die philanthropische Ford-Stiftung. Aus den Mitteln dieser Stiftung wurden bis 1979 Schenkungen, vor allem für Kunst, Wissenschaft und Bildung durchgeführt, unter anderem auch der Atomfriedenspreis 1956. Bis 1960 war Henry Ford II. Präsident der Ford Motor Company, dazu übernahm er den Vorsitz des Verwaltungsrates.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".