Henriette Maria von Frankreich

    Aus WISSEN-digital.de

    englische Herrscherin; * 25. November 1609 in Paris, † 10. September 1669 in Schloss Colombes bei Paris

    Datei:Ge 742020.jpg
    Henrietta Maria

    Henriette Maria war die Tochter des französischen Königs Heinrich IV. und der Maria Medici. 1625 wurde sie mit Karl Stuart, dem späteren König Karl I. von England, vermählt. Da sie ihren Einfluss zugunsten der englischen Katholiken geltend zu machen suchte, war sie dem Parlament und dem Volk verhasst.

    Als die königliche Familie 1642 London verließ, floh sie nach Holland, kaufte hier von dem Erlös ihrer Kostbarkeiten Kriegsmaterial und warb Soldaten an, die sie Karl I. selber zuführte.

    Das Nahen des feindlichen Heeres nötigte sie aber, 1644 nach Frankreich zu flüchten, von wo aus sie vergeblich die europäischen Mächte um Hilfe für ihren Gemahl ansprach. Nach der Hinrichtung von Karl I. lebte sie in Paris. Nachdem ihr ältester Sohn als Karl II. 1660 den englischen Thron bestiegen hatte, kehrte sie für kurze Zeit nach England zurück.

    KALENDERBLATT - 9. Dezember

    1905 Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche in Frankreich.
    1948 Die UNO-Vollversammlung verabschiedet einstimmig die Konvention gegen Völkermord (Genozid).
    1956 Vier Wochen nach der Niederwerfung des Aufstands wird von neuem der Ausnahmezustand über Ungarn verhängt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!