Helene Weigel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 12. Mai 1900 in Wien, † 6. Mai 1971 in Ost-Berlin

    Helene Weigel spielte zuerst an kleineren Bühnen, bevor sie schließlich 1923 nach Berlin ging. 1928 heiratete sie Bertolt Brecht, mit dem sie 1933 in die Schweiz, dann nach Dänemark, Frankreich und in die USA emigrierte.

    1948 kehrten beide zurück und gründeten in Ost-Berlin im Theater am Schiffbauerdamm das Berliner Ensemble. Helene Weigel spielte in Brechts Stücken stets die großen Frauenrollen, und hier feierte sie auch ihre größten Triumphe.

    1932 hatte sie bereits in Berlin in Brechts Bearbeitung von Gorkis "Die Mutter" einen Aufsehen erregenden Erfolg; nach dem Krieg spielte sie in Brechts berühmten Modellinszenierungen mit - so gab sie z.B. die Titelrolle in "Mutter Courage und ihre Kinder". Nach dem Tod Brechts, seit 1956, leitete sie das Berliner Ensemble allein. Helene Weigel, die mit ihrem Theater auch Gastspielreisen nach England und Frankreich unternahm, wurde im In- und Ausland als große Schauspielerin gefeiert.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".