Helen Wills

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Tennisspielerin; * 6. Oktober 1905 in Berkeley, † 2. Januar 1998 in Carmel

    Die mehrfache US Open-, Wimbledon- und French Open-Siegerin zählt zu den erfolgreichsten Vertreterinnen ihrer Sportart. In den zwanziger und dreißiger Jahren war sie die dominierende Figur im Damentennis.

    Mit neunzehn Erfolgen bei Grandslam-Turnieren wurde sie zur Seriensiegerin bei Tennisgroßereignissen. Die Amerikanerin triumphierte siebenmal bei den US Open (1923 bis 1925, 1927 bis 1929 und 1931), achtmal in Wimbledon (1927 bis 1930, 1932, 1933, 1935 und 1938) und viermal bei den French Open (1928 bis 1930 und 1932). Hinzu kamen ihre Erfolge im Doppel und Mixed. Ihren ersten Einzelerfolg in Wimbledon errang sie über ihre damals größte Konkurrentin, die Französin Suzanne Lenglen, die sie in der Folgezeit als Nummer Eins im Damentennis ablöste. Helen Wills, spätere Wills-Moody, gelangte auch zu olympischen Ehren: 1924 in Paris wurde sie Doppelolympiasiegerin (Einzel und Doppel). 1938 trat sie vom aktiven Sport zurück, 1939 heiratete sie in zweiter Ehe Aidan Roark, einen irischen Polospieler.

    KALENDERBLATT - 8. Dezember

    1542 Der Indianermissionar Las Casas kehrt nach Spanien zurück, um dort die Misshandlung der Eingeborenen Mittelamerikas anzuklagen.
    1793 Die Gräfin Dubarry, Mätresse Ludwig XVI., wird auf Befehl Robespierres guillotiniert.
    1849 Giuseppe Verdis Oper "Luise Miller" feiert in Neapel Premiere.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!