Heinrich Stuhlfauth

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Fußballtorwart; * 18. Januar 1896 in Nürnberg, † 12. September 1966 in Nürnberg

    Zwischen 1920 und 1930 stand der Nürnberger Heinrich Stuhlfauth, den alle Welt nur Heiner nannte, 21 mal im Tor der deutschen Fußballnationalmannschaft. Stuhlfauth galt über Jahrzehnte hinweg als der beste Torwart, den es in Deutschland je gab. In seinen Glanzzeiten beherrschte er seinen Strafraum und spielte so intensiv mit, dass man ihn den "dritten Verteidiger" nannte. Man sagte von ihm, er habe Vereinstreffen oder Länderspiele ganz alleine gewonnen. Mit dem 1. FC Nürnberg, für den er 606 Spiele bestritt, errang er zwischen 1920 und 1927 fünf deutsche Meistertitel.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!