Heinrich Schütz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 14. Oktober 1585 in Bad Köstritz, Thüringen, † 6. November 1672 in Dresden

    Datei:Schuetz3.jpg
    Heinrich Schütz

    Schütz studierte zuerst die Rechte, ging dann, gefördert durch Landgraf Moritz von Hessen, nach Italien (Stipendium in Venedig, daher Kontakt zu C. Monteverdi und G. Gabrieli). Schütz brachte die Neuerungen der italienischen Musik zu Beginn des 17. Jh. nach Deutschland und wurde so einer der entscheidenden Wegbereiter des deutschen Barock. Sein großer Einfluss macht sich schon am Werk seiner Zeitgenossen, so etwa bei J.H. Schein, bemerkbar. 1617 wurde Schütz Dresdner Hofkapellmeister. Er schrieb die erste Oper in deutscher Sprache ("Dafne", Musik verschollen), außerdem Madrigale, geistliche Konzerte, Motetten und Passionen. Zu seinen Hauptwerken gehören die „Kleinen geistlichen Konzerte" für fünf Singstimmen und Basso continuo (1636), deren sparsame Besetzung ohne Instrumente auf die Einstellung zahlreicher Hofkapellen während des Dreißigjährigen Kriegs hinweist.

    Weitere Werke (gedruckte Sammlungen): "Psalmen Davids" (1619), "Cantiones sacrae" (1625), „Musikalische Exequien“ (1629), „Symphoniae sacrae“ (1629/47/50), "Kleine geistliche Konzerte" (1636), "Die sieben Worte Jesu Christi" (um 1645), "Geistliche Chormusik" (1648), Passionen nach Lukas, Matthäus und Johannes (1653/55/58), "Deutsches Magnificat" (1671).

    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!