Heinrich Lersch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 12. September 1889 in Mönchengladbach, † 18. Juni 1936 in Remagen

    Der gelernte Kesselschmied reiste als Geselle durch Europa, bevor er sich freiwillig zum Kriegsdienst meldete. Er schrieb zunächst ekstatische, dem Expressionismus nahe stehende Gedichte über sein eigenes Erleben als Arbeiter und Soldat ("Abglanz des Lebens", 1914; "Kriegsgedichte", 1915-19). Von Walt Whitman beeinflusst ist sein bedeutendstes Werk, der Gedichtband "Mensch im Eisen" (1925), der die brüderliche Verbundenheit aller Werktätigen beschwört. Dabei stellte sich der Antimarxist Lersch auf den Boden der katholischen Soziallehre, nicht ohne ein nationales Pathos, das ihn später die Gefahr des Nationalsozialismus verkennen ließ. Auch seine Romane kreisen um die Welt der Arbeit ("Hammerschläge", 1930; "Die Pioniere von Eilenburg", 1934), deren industrielle Ausdehnung er in der Novellensammlung "Im Pulsschlag der Maschinen" (1935) bejaht.

    KALENDERBLATT - 15. Dezember

    1903 Gründung des Deutschen Künstlerbundes durch die Berliner Secessionisten.
    1939 Uraufführung von Victor Flemings Film "Vom Winde verweht" in Atlanta (Georgia).
    1994 In Süd-Korea wird Lee Hong Koo zum neuen Regierungschef ernannt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!