Heinrich Lersch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 12. September 1889 in Mönchengladbach, † 18. Juni 1936 in Remagen

    Der gelernte Kesselschmied reiste als Geselle durch Europa, bevor er sich freiwillig zum Kriegsdienst meldete. Er schrieb zunächst ekstatische, dem Expressionismus nahe stehende Gedichte über sein eigenes Erleben als Arbeiter und Soldat ("Abglanz des Lebens", 1914; "Kriegsgedichte", 1915-19). Von Walt Whitman beeinflusst ist sein bedeutendstes Werk, der Gedichtband "Mensch im Eisen" (1925), der die brüderliche Verbundenheit aller Werktätigen beschwört. Dabei stellte sich der Antimarxist Lersch auf den Boden der katholischen Soziallehre, nicht ohne ein nationales Pathos, das ihn später die Gefahr des Nationalsozialismus verkennen ließ. Auch seine Romane kreisen um die Welt der Arbeit ("Hammerschläge", 1930; "Die Pioniere von Eilenburg", 1934), deren industrielle Ausdehnung er in der Novellensammlung "Im Pulsschlag der Maschinen" (1935) bejaht.

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!