Heinrich Focke

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Flugzeugkonstrukteur; * 8. Oktober 1890 in Bremen, † 25. Februar 1979 in Bremen


    baute 1937 den ersten flugfähigen Hubschrauber. Focke gründete 1924 zusammen mit seinem Kompagnon Wulf in Bremen die Focke-Wulf-Flugzeugwerke und stellte zahlreiche erfolgreiche Flugzeugmodelle her.

    Berühmt und in großer Stückzahl gebaut wurde dort der Doppeldecker FW 44 Stieglitz, ein Sport- und Schulflugzeug; ein klassisches Kunstflugzeug war die FW Stößer, aber auch die FW 200 Condor, ein viermotoriges Langstreckenflugzeug mit einer Reichweite von 4 000 km, war ein erfolgreiches Modell.

    Fockes größter Erfolg waren aber nicht die konventionellen Tragflächenflugzeuge, sondern der vor dem Zweiten Weltkrieg sonst nur in seltenen Modellen oder Einzelexemplaren gebaute Hubschrauber.

    Der FW 61 war der erste amtlich zugelassene Hubschrauber der Welt. 1938 flog Hanna Reitsch den Hubschrauber mit 150-PS-Motor in der Berliner Deutschlandhalle. 1942 erreichte der Focke-Hubschrauber FA 223 eine Gipfelhöhe von 7 100 m; ein Rekord, der erst 1952 gebrochen wurde.

    Während des Zweiten Weltkrieges bauten die Focke-Wulf-Werke Kriegsflugzeuge; die Condor wurde zum erfolgreichen Seefernaufklärer umgebaut.

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.