Heinrich Christian Boje

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller und Publizist; * 19. Juli 1744 in Meldorf, † 3. März 1806 in Meldorf

    gemeinsam mit seinen Freunden Gottfried August Bürger, Johann Heinrich Voß und Friedrich Wilhelm Gotter schloss sich Heinrich Christian Boje zur Dichtergruppe des "Göttinger Hains" zusammen, die sich der Pflege des deutschen Volksguts verschrieben hatte. 1770 rief Boje mit Gotter die Literaturzeitschrift "Göttinger Musenalmanach" ins Leben, den er von 1771 bis 1776 in alleiniger Verantwortung herausgab und anschließend in seine neue Publikation "Deutsches Museum" überführte.

    1781 kehrte Boje in seine Dithmarscher Heimat zurück, wo er als Landvogt ein sorgenfreies Leben führen konnte, unabhängig vom Erfolg oder Misserfolg seiner literarischen Werke. So lebt sein Name weniger als der eines Dichters als vielmehr eines Publizisten, literarischen Modemachers und Kritikers fort, der dem sich ankündigenden Geist der Deutschen Romantik um viele Jahre voraus war.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!