Heinrich Brüning

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 26. November 1885 in Münster, † 30. März 1970 in Norwich, Vermont

    Datei:Bruening h.jpg
    Heinrich Brüning

    war von 1920 bis 1930 Geschäftsführer des Christlichen Deutschen Gewerkschaftsbundes. Er wurde 1924 Reichstagsabgeordneter für die Zentrumspartei, deren Vorsitzender er 1929/30 sowie 1932/33 war. Von Hindenburg wurde er 1930 zum Reichskanzler ernannt. Brünings Reformen zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit und Begleichung der Reparationsleistungen scheiterten jedoch. Die Gegenparteien profitierten von diesen Misserfolgen und Brüning wurde 1932 von Hindenburg wieder entlassen. Franz von Papen folgte Brüning als Reichskanzler.

    Brüning wanderte 1934 in die USA aus und unterrichtete ab 1937 an der Harvard-Universität Verwaltungswissenschaften. Nachdem er nach dem Krieg nach Deutschland zurückgekehrt war, unterrichtete er an der Universität Köln von 1951 bis 1954 Politikwissenschaften. Er befürwortete die Gründung der CDU, lehnte aber die Politik Konrad Adenauers, Deutschland an die Westmächte zu binden, ab. Brüning kehrte 1955 in die USA zurück.

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!