Heidelberger Liederhandschrift

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Manessische Handschrift;

    größte und kostbarste mittelhochdeutsche Liederhandschrift; Sammlung von Dichtungen von 140 deutschen Minnesängern; entstanden in der 1. Hälfte des 14. Jh.s; wird nach ihrem angeblichem Auftraggeber, dem Züricher Patrizier Rüdiger Manesse, auch Manessische Handschrift genannt, nach ihrem Aufbewahrungsort (1657-1888) auch Pariser Handschrift.


    Sie enthält zahlreiche Gedichte (unter anderem von Walther von der Vogelweide) aus der Zeit von Mitte des 12. Jh.s bis 1300, sowie 138 ganzseitige Miniaturen (zumeist idealisierte Dichterporträts).

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!