Hedwig Courths-Mahler

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 18. Februar 1867 in Nebra an der Unstrut, † 26. November 1950 in Rottach-Egern

    Datei:Courths m.jpg
    Hedwig Courths-Mahler

    Die Tochter einer Köchin, deren Vater in der Schlacht von Königgrätz gefallen war, wuchs bei verschiedenen Pflegeeltern in ärmlichen Verhältnissen auf. Vor ihrem literarischen Erfolg arbeitete sie zunächst als Dienstmädchen und Verkäuferin in Leipzig. Schon zu dieser Zeit begann sie, beeinflusst vor allem von den Werken Eugenie Marlitts, eigene Geschichten zu schreiben. Nach der Heirat mit dem Maler Fritz Courths 1889 zog sie nach Chemnitz, wo im "Chemnitzer Tagblatt" ihr erster Fortsetzungsroman erschien.

    Der große Durchbruch gelang ihr jedoch erst 1905 mit "Die Scheinehe". Es folgten über 200 Romane, in denen sie in einfachem Stil vom Glück und sozialen Aufstieg armer Leute erzählte, und mit denen sie Millionenauflagen erreichte und zu einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autorinnen wurde.

    Weitere Werke: "Ich will" (1916), "Die schöne Unbekannte" (1918), "Flucht in den Frieden" (1948).

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!