Hausspitzmaus

    Aus WISSEN-digital.de

    (Crocidura russula)

    Die Hausspitzmaus ist vor allem über Süd- und Mitteleuropa verbreitet, wo sie vor allem klimatisch begünstigte Gebiete bewohnt. Man findet sie häufig in Gärten und Feldern, im Winter sucht das kleine Säugetier oft Stallungen und Häuser auf.

    Die Hausspitzmaus erreicht eine Gesamtlänge von etwa zwölf Zentimetern, wobei ungefähr ein Drittel davon auf den Schwanz entfällt. Das meist graubraune Tier weist eine helle Bauchseite auf und wird etwa 15 Gramm schwer. Die für eine Spitzmaus relativ großen Ohrmuscheln sind oft im dichten Fell verborgen. Die kleinen Augen verfügen nur über geringe Sehkraft, dafür ist der Geruchssinn aber umso feiner.

    Wie alle anderen Spitzmäuse ernährt sich auch die Hausspitzmaus ausschließlich von tierischer Kost. Sie bevorzugt Insekten, andere Gliederfüßer, frisst aber auch kleine Wirbeltiere oder Vögel.

    Nach einer Tragzeit von etwa einem Monat bringt das Weibchen in einem Nest aus Gras und Blättern bis zu sieben Mal im Jahr jeweils durchschnittlich sechs Jungtiere zur Welt. Diese werden noch gut zwei Wochen gesäugt, bis sie ihrer eigenen Wege gehen können.

    Systematik

    Art aus der Familie der Spitzmäuse (Soricidae).

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!