Harry Martinson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Schriftsteller; * 6. Mai 1904 in Jämshög, † 11. Februar 1978 in Stockholm

    Martinson fuhr in seiner Jugend zur See und wandte sich dann der Schriftstellerei zu. Sein international bekanntestes Werk ist das Versepos "Aniara" (1956), in dem der Schriftsteller seine Skepsis gegenüber dem Umgang der Menschen mit ihrer Umwelt zum Ausdruck bringt und den leichtfertigen Umgang mit der modernen Technik kritisiert. 1974 erhielt Martinson zusammen mit Eyvind Johnson den Nobelpreis für Literatur.

    Weiter Werke: "Der Weg hinaus" (1936), "Der Weg nach Glockenreich" (1948) u.a..

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!