Harry Martinson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Schriftsteller; * 6. Mai 1904 in Jämshög, † 11. Februar 1978 in Stockholm

    Martinson fuhr in seiner Jugend zur See und wandte sich dann der Schriftstellerei zu. Sein international bekanntestes Werk ist das Versepos "Aniara" (1956), in dem der Schriftsteller seine Skepsis gegenüber dem Umgang der Menschen mit ihrer Umwelt zum Ausdruck bringt und den leichtfertigen Umgang mit der modernen Technik kritisiert. 1974 erhielt Martinson zusammen mit Eyvind Johnson den Nobelpreis für Literatur.

    Weiter Werke: "Der Weg hinaus" (1936), "Der Weg nach Glockenreich" (1948) u.a..

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.