Harro Schulze-Boysen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Offizier und Widerstandskämpfer; * 2. September 1909 in Kiel, † 22. Dezember 1942 in Berlin, Plötzensee

    ursprünglich Journalist, leitete Schulze-Boysen als militanter Kommunist 1932/33 die linksliberale Zeitschrift "Der Gegner" und bekam durch familiäre Beziehungen seiner Frau Libertas (1913-1942) zu Göring eine Stelle in der Nachrichtenabteilung des Reichsluftfahrtministeriums.

    Seit 1935 sammelte der parteilose Schulze-Boysen Gegner des Nationalsozialismus um sich, Journalisten, Künstler, auch kommunistische Arbeiter, verteilte illegale Publikationen u.a.; 1939 schloss er sich mit der Widerstandsgruppe von A. Harnack zusammen. In dieser von der Gestapo als "Rote Kapelle" bezeichneten Gruppe besorgte Schulze-Boysen dank seiner Schlüsselstellung im Luftfahrtministerium kriegswichtige Informationen, die er (seit 1941 in ständigem Kontakt) an die UdSSR weitergab.

    1942 wurde Schulze-Boysen zusammen mit zahlreichen anderen aktiven Mitgliedern der "Roten Kapelle" verhaftet und zum Tode verurteilt.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.