Harnvergiftung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Urämie)

    Folge einer verringerten (Oligurie) oder aufgehobenen (Anurie) Harnausscheidung oder einer völligen Unterbrechung der Fähigkeit der Nieren, harnpflichtige Substanzen mit dem Harn auszuscheiden, wie es bei der Nephrose der Fall ist. Eine Harnvergiftung tritt nicht nur bei Nierenentzündungen oder Harnverhalt auf, sondern auch bei schweren Störungen des Wasserhaushaltes, z.B. durch Herzversagen, Durst, Sepsis, Durchfälle oder Salzmangel, da ohne Salz kein Wasser ausgeschieden werden kann. Anzeichen der Harnvergiftung sind Unruhe, Schlafstörungen, Fantasieren, Bewusstseinstrübungen, Krampfanfälle, später Erbrechen, Dauerschläfrigkeit (Koma) und ein Geruch der Atemluft nach Harn.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!