Harnvergiftung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Urämie)

    Folge einer verringerten (Oligurie) oder aufgehobenen (Anurie) Harnausscheidung oder einer völligen Unterbrechung der Fähigkeit der Nieren, harnpflichtige Substanzen mit dem Harn auszuscheiden, wie es bei der Nephrose der Fall ist. Eine Harnvergiftung tritt nicht nur bei Nierenentzündungen oder Harnverhalt auf, sondern auch bei schweren Störungen des Wasserhaushaltes, z.B. durch Herzversagen, Durst, Sepsis, Durchfälle oder Salzmangel, da ohne Salz kein Wasser ausgeschieden werden kann. Anzeichen der Harnvergiftung sind Unruhe, Schlafstörungen, Fantasieren, Bewusstseinstrübungen, Krampfanfälle, später Erbrechen, Dauerschläfrigkeit (Koma) und ein Geruch der Atemluft nach Harn.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".