Hans Poelzig

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt; * 30. April 1869 in Berlin, † 14. Juni 1936 in Berlin

    gehörte zu den Pionieren des Neuen Bauens, dessen Entwicklung er als Architekt und Lehrer entscheidend beeinflusst hat. Schüler von K. Schäfer, Lehrer der Akademie Breslau, Stadtbaurat in Dresden, 1923-35 Professor an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Er schuf viele Geschäfts- und Industriebauten, repräsentative Konzert- und Theaterbauten u.a. Seine Entwürfe - viele konnten nicht ausgeführt werden - zeugen von starker bildnerischer Fantasie und sind Dokumente des Expressionismus in der Architektur.

    Hauptwerke: Geschäftshaus aus Eisenbeton (1910, Breslau), Chemische Fabrik Luban bei Posen (1911-12), Großes Schauspielhaus Berlin (1919), Festspielhaus Salzburg (Entwurf 1920-21), Verwaltungsgebäude I. G. Farben, Frankfurt-Höchst (1928-30), Rundfunkhaus Berlin (1929-31).

    Schriften: "Der Architekt" (1931), "Gesammelte Schriften und Werke" (1970).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.