Hans Joachim von Zieten

    Aus WISSEN-digital.de

    preußischer General; * 24. Mai 1699 in Wustrau bei Ruppin, † 26. Januar 1786 in Berlin

    Reitergeneral seit 1760, Neuordnung der preußischen Kavallerie; zeichnete sich im 2. Schlesischen Krieg und im Siebenjährigen Krieg aus, mitentscheidend für den Ausgang der Schlachten bei Prag, Kolin, Leuthen, Liegnitz, Torgau;

    entstammte einer seit dem Jahr 1300 bezeugten märkischen Familie, hatte das preußische Heer 1726 verlassen müssen:

    Nach einem Streit mit seinem Vorgesetzten wurde er zu Festungshaft verurteilt. 1730 wieder in die Armee zurückgekehrt, stieg er schnell auf und diente bei der Leibhusarenkompanie, einer leichten Kavallerietruppe nach ungarischem Vorbild, die zu dieser Zeit noch ein wenig geachtetes Sonderkontingent darstellte. Unter der Führung Zietens, der 1741 Chef des ersten Husarenregiments wurde, stiegen die Husaren zu einem wesentlichen Teil der Armee auf. Sie spielten unter seiner Führung in allen drei schlesischen Kriegen eine entscheidende Rolle, so in der Schlacht bei Torgau (1760). Die Aktionen dieser leichtbeweglichen Truppe und ihres draufgängerischen Kommandeurs wurden sehr populär.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!