Hans Carl Nipperdey

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Jurist; * 21. Januar 1895 in Bad Berka, † 21. November 1968 in Köln

    Nipperdey lehrte seit 1925 als Ordinarius für Bürgerliches, Handels- und Arbeitsrecht in Köln, wo er auch seit 1945 das Institut für Arbeitsrecht und das Forschungsinstitut für Sozial- und Verwaltungswissenschaften leitete. 1954 wurde er zum ersten Präsidenten des Bundesarbeitsgerichts ernannt, dessen Rechtsprechung bis zu seinem Ausscheiden 1963 nachhaltig von ihm geprägt wurde. Seine Neubearbeitung des Lehrbuches des Bürgerlichen Rechts von Enneccerus (1931) wurde ebenso wie sein Lehrbuch des Arbeitsrechts zu einem Standardwerk. Auf verfassungsrechtlichem Gebiet trat er als Mitherausgeber und Autor der Reihe "Die Grundrechte" hervor. Weithin bekannt wurden einige der von ihm beeinflussten Bundesarbeitsgerichtsurteile (Rechtmäßigkeit der Aussperrung), außerdem seine Verfassungsinterpretationen: so war er etwa der Meinung, die soziale Marktwirtschaft sei vom Grundgesetz zwingend vorgeschrieben.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.