Hannibal

    Aus WISSEN-digital.de

    karthagischer Feldherr und Staatsmann; * 246 v.Chr. in Karthago, † 183 v.Chr. in Libyssa

    Sohn des Hamilkar Barkas; schon als Knabe wurde Hannibal zu einem fanatischen Römerhasser erzogen. Seit 237 v.Chr. war er in Spanien, 221 trat er die Nachfolge als Oberbefehlshaber der spanischen Truppen an und brachte Spanien bis zum Ebro in karthagische Gewalt. 219 leitete er mit der Eroberung des mit Rom verbündeten Sagunt und der Überschreitung des Ebro den 2. Punischen Krieg ein. Nach seinem kühnen Zug über die verschneiten Alpen, bei dem er auch Kriegselefanten mit sich führte, brach er 218 für die Römer völlig überraschend in Italien ein und brachte durch die glanzvollen Siege am Trasimenischen See 217 und bei Cannae 216 Rom an den Rand des Abgrunds. Seit seinem gescheiterten Angriff auf Nola (215) war er jedoch in die Defensive gedrängt und kämpfte mit wechselndem Erfolg in Unteritalien. Große Schlachten waren durch die geschickte Verzögerungstaktik des römischen Feldherrn Fabius Maximus Cunctator ("der Zögerer") nicht mehr möglich. 211 v.Chr. erschienen die karthagischen Truppen vor den Toren Roms (Schreckensruf: "Hannibal ante portas"), mussten nach kurzer Belagerung aber wieder abziehen. Das von seinem Bruder Hasdrubal angeführte Ersatzheer aus Spanien wurde von den Römern geschlagen, Hasdrubal fiel in der Schlacht.

    Auf Betreiben der barkidenfeindlichen Familie Hanno erhielt Hannibal keinen Nachschub mehr. 203 wurde er nach Afrika zurückberufen, um Karthago vor den inzwischen in Afrika gelandeten Römern zu verteidigen. Dort verlor er gegen Publius Cornelius Scipio die Entscheidungsschlacht von Zama (Narraggara) 202 und riet fortan zum Frieden mit Rom.

    Hannibal versuchte, innere Reformen in Karthago durchzusetzen, musste aber 196 v.Chr. vor seinen politischen Gegnern fliehen. Er floh an den Hof des Antiochos III. von Syrien und nach dessen Niederlage durch die Römer zu König Prusias von Bithynien, der ihn unter römischem Druck ausliefern wollte. Um der Festnahme durch römische Truppen zu entgehen, beging Hannibal Selbstmord durch Gift.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!