Hadrian (Römischer Kaiser)

    Aus WISSEN-digital.de

    römischer Kaiser; * 24. Januar 76 in Italica (Spanien), † 10. Juli 138 in Baiae

    Datei:HADR0040.jpg
    Hadrian; Bronzeporträt

    eigentlich: Publius Aelius Hadrianus;

    Hadrian war römischer Kaiser von 117 bis 138. Er wurde von Kaiser Trajan adoptiert und zu seinem Nachfolger bestimmt. Zunächst durchlief Hadrian eine militärische Laufbahn, war Militärtribun der Legionen an Donau und Rhein und beteiligte sich an Trajans Feldzügen gegen die Daker. 112 war er Archon von Athen, 116 Statthalter von Syrien.

    Nach seinem Regierungsantritt verzichtete er auf die Eroberungspolitik seines Vorgängers; die besonders gefährdeten Gebiete östlich des Euphrat gab er auf. Sein Bestreben galt in der folgenden Zeit vor allem der Sicherung der Grenzen. Hadrian baute den Limes in Germanien aus und errichtete den Hadrianswall in Britannien. Im Krieg gegen Palästina gelang ihm 135 die Rückeroberung Jerusalems; der jüdische Aufstand wurde blutig niedergeschlagen.

    Hadrian führte im Inneren eine Heeresreform durch, reformierte das Beamtentum und verbesserte das Finanz- und Rechtswesen. Der Herrscher bereiste auch die römischen Provinzen und sorgte dort für umfassende Verwaltungsreformen.

    Auf seine Initiative gehen zahlreiche Bauten zurück; zu den berühmtesten zählen die Hadriansvilla in Tivoli, das Hadriansmausoleum (Engelsburg) in Rom sowie das Olympieion in Athen.

    Sein Nachfolger wurde Antoninus Pius.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.