Gustav Seitz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 11. September 1906 in Neckerau bei Mannheim, † 26. Oktober 1969 in Hamburg

    Nach Studien in Karlsruhe und Berlin erhielt Seitz 1946 eine Professur für plastisches Gestalten an der Technischen Universität Berlin; ein Jahr später begann er seine Lehrtätigkeit an der West-Berliner Hochschule für bildende Künste und unterrichtete gleichzeitig an der Ost-Berliner Akademie. 1950 siedelte er für acht Jahre nach Ost-Berlin über; ab 1958 wirkte er als Professor an der Staatlichen Kunsthochschule in Hamburg. Seitz, der vor allem von Maillol beeinflusst war, schuf außer Vollplastiken und Bildnissen auch zahlreiche Reliefs. Als letztes Werk gestaltete er die Bronzefigur einer alten Frau (nach Käthe Kollwitz) für ein Hamburger Altersheim. 1950 veröffentlichte er "Studienblätter aus China" und 1958 "Deutsche Porträtplastiken des 20. Jahrhunderts".

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!