Gustav Hertz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 22. Juli 1887 in Hamburg, † 30. Oktober 1975 in Berlin

    Neffe von Heinrich Hertz; nach seinem Studium promovierte Hertz in Berlin mit einer Arbeit über Absorptionsspektren. 1913 wurde er Assistent am dortigen physikalischen Institut. Von 1920 bis 1925 arbeitete er im physikalischen Laboratorium der Philips Glühlampenfabrik im holländischen Eindhoven und wurde 1925 als ordentlicher Professor der Physik nach Halle berufen, später nach Leipzig, wo er einen Großteil seiner bahnbrechenden Forschungen durchführte.

    Seine ab 1911 mit J. Franck durchgeführten Versuche zur Anregung von Atomen durch Elektronenstoß (Franck-Hertz-Versuch) erwiesen sich als glänzende Bestätigung der Bohr'schen Vorstellung von diskreten Energieniveaus in der Atomhülle. Hertz entwickelte eine für die Urananreicherung wichtige Methode zur Trennung von Gasgemischen durch Diffusion.

    Den Nobelpreis für Physik erhielt er 1925 zusammen mit J. Franck.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.