Gruppendynamik

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Zusammenwirken der Mitglieder einer Gruppe, so dass sie sich gegenseitig steuern und zu einem bestimmten Verhalten oder Denken veranlassen; sie hat großen Einfluss auf das Verhältnis zwischen Individuum und Gruppe.
    1. sozialpsychologische Forschungsrichtung, untersucht die Entstehung, Struktur und gesellschaftliche Wirkung sozialer Gruppen (Familie, Kollegen, Schüler, Verein) sowie ihre wechselseitigen Einflüsse und ihre dynamischen Kräfte. Es handelt sich um einen auf K. Lewin zurückgehender Begriff, der ein Gebiet der Sozialpsychologie bezeichnet, die Gruppenpsychologie. Er umfasst weiterhin auch die Methoden und Techniken, die angewandt werden, um soziale Beziehungen, Kommunikation, das Verständnis des eigenen Ich und das des anderen zu verbessern. Dazu zählen Gruppenpädagogik und Gruppentherapie.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!