Grazer Schule

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Gestaltpsychologie hat ihre wichtigsten Vertreter in M. Wertheimer, W. Köhler und K. Koffka. Die von ihnen entwickelte psychologische Richtung basiert auf der Schrift "Über Gestaltqualitäten" (1890) des Grazer Philosophen C. von Ehrenfels. Begriffe von Ganzheit und Gestalt wurden mit Überlegungen der Bewusstseinspsychologie und physiologischen Erklärungen kombiniert. Bei der Grazer Schule stehen nicht die einzelnen Elemente im Vordergrund, sondern das Ganze, das für die Wahrnehmung auch das Bezugssystem ist. Nicht elementare Einzelheiten, sondern ausgezeichnete Eigenschaften sind für die Beurteilung wichtig. Diese Auffassungen wurden aus Beobachtungen geschlossen. Die Vertreter der Grazer Schule nehmen an, dass das Wahrnehmen, das Denken und auch das Gedächtnis gestalthafte Züge tragen. Diese These beeinflusste wiederum die Lerntheorie und die Pädagogik nachhaltig.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!