Grazer Schule

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Gestaltpsychologie hat ihre wichtigsten Vertreter in M. Wertheimer, W. Köhler und K. Koffka. Die von ihnen entwickelte psychologische Richtung basiert auf der Schrift "Über Gestaltqualitäten" (1890) des Grazer Philosophen C. von Ehrenfels. Begriffe von Ganzheit und Gestalt wurden mit Überlegungen der Bewusstseinspsychologie und physiologischen Erklärungen kombiniert. Bei der Grazer Schule stehen nicht die einzelnen Elemente im Vordergrund, sondern das Ganze, das für die Wahrnehmung auch das Bezugssystem ist. Nicht elementare Einzelheiten, sondern ausgezeichnete Eigenschaften sind für die Beurteilung wichtig. Diese Auffassungen wurden aus Beobachtungen geschlossen. Die Vertreter der Grazer Schule nehmen an, dass das Wahrnehmen, das Denken und auch das Gedächtnis gestalthafte Züge tragen. Diese These beeinflusste wiederum die Lerntheorie und die Pädagogik nachhaltig.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. März

    1933 Der Reichstag nimmt das Ermächtigungsgesetz an.
    1939 Hitler setzt seinen letzten Gebietsanspruch vor dem Krieg durch. Litauen gibt das nach dem Ersten Weltkrieg verlorene Memelgebiet an Deutschland zurück.
    1956 Pakistan wird Islamische Republik.