Gottlieb Rabener

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Satiriker; * 17. September 1714 in Wachau bei Leipzig, † 22. März 1771 in Dresden

    Rabener, ein tätiger Mitarbeiter der Bremer Beiträge, zählte neben Gellert zu den populärsten deutschen Schriftstellern seiner Zeit. Seine Schriften, die in etwa 25 Jahren elf Auflagen erlebten, sind durch Klarheit, Reinheit und Gleichmaß der Darstellung ausgezeichnet. Seine Satire bewegt sich fast ausschließlich in den Kreisen der Bürger, Beamten und Landjunker, die er vortrefflich beobachtet und am besten dann schildert, wenn er sie, wie in den "Satirischen Briefen", selber das Wort ergreifen lässt. Dass der Satiriker sich nicht gegen bestimmte einzelne Personen, noch weniger gegen die Religion und die Fürsten wenden dürfe, erklärte Rabener in seiner Abhandlung "Vom Missbrauch der Satire".


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Februar

    1943 Die Geschwister Hans und Sophie Scholl verteilen in der Universität München Flugblätter, in denen sie zum passiven Widerstand gegen das Hitler-Regime aufrufen.
    1960 Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay gründen eine lateinamerikanische Freihandelszone.
    1962 Eine verheerende Sturmflut richtet in Deutschland schwere Schäden an und fordert mehrere Menschenleben.