Gotthard Kuehl

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 28. November 1850 in Lübeck, † 9. Januar 1915 in Dresden

    Kuehl war seit 1873 an der Münchner Akademie Schüler von Wilhelm von Diez, arbeitete von 1878 bis 1889 in Paris und reiste von dort aus wiederholt nach Holland. Von 1886 bis 1893 lebte er in München und wurde 1894 als Professor an die Dresdner Akademie berufen.

    Künstlerisch ist Kuehl besonders vom holländischen Realismus des 17. und 19. Jh.s ausgegangen, den er jedoch mehr im koloristischen Sinne interpretierte. Kuehl entwickelte sich zu einem der wichtigsten Vertreter des deutschen Impressionismus.

    In seinen späteren Veduten und Kircheninterieurs lebt das zerstörte Dresden des Rokoko in geradezu dokumentarischer Vergegenwärtigung fort.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!