Goldhähnchen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Regulinae)

    Goldhähnchen kommen, je nach Art, in Eurasien und Amerika vor.

    Diese Unterfamilie vereinigt die kleinsten Vertreter der Singvögel. Die nur 8,5 bis 9,5 Zentimeter großen Tiere besitzen einen zarten Schnabel und ein braunes bis graugrünes Gefieder mit einem leuchtend gelben bis orangefarbenen, schwarz eingesäumten Streifen am Scheitel (daher der deutsche Name).

    Goldhähnchen ernähren sich von Insekten. Sie bewohnen Nadelwälder und bauen dort in den herabhängenden Nebenzweigen dichter Äste ein so genanntes Hängenest. Die Nestmulde wird mit wärmenden Federn und Haaren gepolstert, denn das Weibchen könnte mit seinem Körper nie alle sieben bis elf Eier bedecken.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Grasmücken (Sylviidae) mit fünf Arten.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!