Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit

    Aus WISSEN-digital.de

    unverletzliches, unabänderbares, persönliches, staatlich verbürgtes Grundrecht des Menschen, in Fragen der religiösen und moralischen Überzeugung dem eigenen Gewissen gemäß zu handeln, seine religiöse Überzeugung und die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft frei wählen zu dürfen, einen eigenen Glauben zu bilden und dafür zu werben sowie das Recht auf freie Religionsausübung, sofern nicht daraus sittenwidrige Handlungen entstehen. Der verfassungsmäßig garantierte Grundsatz ist v.a. ein Abwehrrecht gegen den zu religiöser und weltanschaulicher Neutralität verpflichteten Staat. Die Anerkennung einer Organisation als "Religionsgemeinschaft", die unter den Schutz der Glaubensfreiheit fällt, kann allerdings umstritten sein (in Deutschland z.B. Scientology). Das Recht auf Glaubensfreiheit ist in den meisten Verfassungen freiheitlicher Staaten als Menschenrecht verbürgt (Artikel 4 Abs. 1 und 2 GG). Der Verstoß gegen das Recht auf freien Glauben kennzeichnet v.a. autoritäre Systeme.

    Geschichte

    Im Augsburger Religionsfrieden von 1555 erhielten die Lutheraner in Deutschland die Anerkennung als Konfession, allerdings wurde die Konfession der Untertanen durch die des Landesfürsten festgelegt. 1648 wurde im Westfälischen Frieden das Grundrecht der Religionsfreiheit in Deutschland neben den Katholiken und den Lutheranern auch den Reformierten zugestanden. Im 19. Jh. wurde es verfassungsmäßig garantiert, in der Weimarer Republik und in der Bundesrepublik Deutschland auf alle Konfessionen ausgedehnt (Artikel 140 GG). Durch die Vereinten Nationen ("Erklärung der Menschenrechte") wurde es als Grundrecht für alle Völker festgelegt.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!