Giraffengazelle

    Aus WISSEN-digital.de

    (Litocranius walleri)

    auch: Gerenuk;

    Verbreitung

    Das Verbreitungsgebiet der Giraffengazelle sind die Dornbuschvegetationen und die Halbwüsten sowie die Buschwälder Nordostafrikas. Die meist tagaktiven Gazellen leben einzeln oder in kleinen Gruppen von weniger als zehn Tieren zusammen.

    Körperbau

    Die anmutige Gazelle erreicht eine Schulterhöhe von etwa einem Meter, eine Länge von gut 150 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm. Das Fell des langbeinigen Tieres ist von rötlich brauner Färbung, die Bauchseite ist weiß; nur die männlichen Exemplare der Giraffengazelle tragen Hörner auf dem Kopf: diese sind relativ kurz und waagrecht geringelt. Giraffengazellen besitzen einen langen Hals und die Fähigkeit, sich so zu strecken und auf die Hinterbeine zu stellen, dass sie höhere Etagen von Bäumen erreichen als alle anderen Gazellen. Sie verbeißen so die Bäume in einer Höhe, die für Giraffen zu niedrig, für andere Gazellen aber zu hoch liegt.

    Ernährung

    Die bevorzugte Nahrung der seltenen Tiere stellen die Blüten und Blätter der Akazie dar. Wie viele andere Bewohner trockener Zonen müssen Giraffengazellen nur sehr wenig trinken, ihnen reicht die Flüssigkeit aus, die sie mit ihrer Nahrung aufnehmen.

    Fortpflanzung

    Giraffengazellen pflanzen sich unabhängig von der Jahreszeit fort. Nach einer Tragzeit von ca. sieben Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt.

    Systematik

    Art aus der Gattung der Gazellen (Gazella).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.