Giorgio Vasari

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Baumeister, Maler und Historiograf; * 30. Juli 1511 in Arezzo, † 27. Juni 1574 in Florenz

    Datei:79019.jpg
    Die Uffizien in Florenz; G. Vasari

    Schüler von B. Bandinelli und Rosso Fiorentino; erhielt in Florenz eine umfassende humanistische Bildung. Vasari stand allen künstlerischen Strömungen der Zeit offen gegenüber.

    Er war abwechselnd in Rom und Florenz tätig, auf zahlreichen Reisen erwarb er sich große Kenntnisse der italienischen Kunst. Von Michelangelo beeinflusst, schuf er große Freskenwerke, Kirchenbilder und Porträts.

    Er gilt als Vertreter des Manierismus, ohne auf ein überragendes Niveau zu gelangen. Seine künstlerischen Möglichkeiten zeigen die Fresken im Palazzo Vecchio, Florenz (ab 1555) und die Ausmalung in der Scala Regia im Vatikan (1571-73).

    Auch in seinen Bauten ist Vasari von Michelangelo inspiriert. Sein architektonisches Hauptwerk sind die Uffizien in Florenz (1560 begonnen).

    Bedeutend ist Vasari vor allem Historiograf der Kunst; er wird deshalb auch "Vater der Kunstgeschichtsschreibung" genannt. Seine Lebensbeschreibungen italienischer Künstler von Cimabue bis Michelangelo, "Vite de' più eccellenti pittori, scultori ed architetti italiani" (1550, erweiterte Ausgabe 1568), sind eine der wichtigsten Quellen der Kunstgeschichtsschreibung.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!