Geschichte: Rom und die Römische Welt

    Aus WISSEN-digital.de


    Das Römische Reich durchlebte nicht nur Zeiten unglaublicher Machtfülle, sondern prägte auch wie keine andere Kultur der Antike die Geisteshaltung und kulturelle Entwicklung Europas.

    Die Römische Republik

    Aus der Fülle der einheimischen und indoeuropäischen Eroberersiedlungen auf der italienischen Halbinsel schwingt sich die anfänglich noch so kleine, latinische Siedlung auf dem Palatin zur weltbeherrschenden Stadt Rom empor. mehr...

    Rom und Karthago

    Im Zuge der geographischen Ausbreitung seiner Macht traf Rom auf Karthago als einen ernstzunehmenden Gegner. In zwei Punischen Kriegen bekämpfen sich die beiden Völker bis Karthago im Jahr 146 v. Chr. schließlich niedergeschlagen wird. mehr...

    Die Römische Militärmonarchie

    Das Erste Triumvirat - ein Herrschaftsbündnis zwischen Pompejus, Crassus und Caesar - wurde schon bald zu einem brodelnden Kessel voller Intrigen und Machtkämpfen. Letztendlich war es Caesar, der die Alleinherrschaft übernahm. mehr...

    Augustus

    Augustus stützte seine Macht wie Cäsar auf das Imperium, die oberste Militärgewalt, das Tribunal und den obersten Priesterrang. Er wollte altrömische, republikanische Traditionen in die neue Form der persönlichen Herrschaft hinüberretten. mehr...

    Das römische Kaisertum

    Die Verfassung der Augusteischen Epoche war von der ingeniösen Staatskunst dieses Kaisers geprägt. Trotz der auf Kontinuität des Machterhalts abzielenden Innenpolitik des Kaisers fehlte am Ende doch eine echte Führungselite. mehr...

    Die Germanen und Rom

    Die ungeheure Ausdehnung des Reiches, die im Jahr 115 ihren Höhepunkt erreicht hatte, konnte unter dem Druck der Germanen, des Neupersischen Reiches und der Sassaniden nicht mehr gesichert und gehalten werden. mehr...

    Christentum und Imperium

    Von christlichen Missionaren wurde die Lehre Jesu durch das römische Weltreich getragen. Das grundlegende Neue an ihr war die Erwartung einer allgemein-menschlichen Weltkatastrophe am Ende der Zeiten. mehr...

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!