Gershom Scholem

    Aus WISSEN-digital.de

    jüdischer Religionshistoriker; * 5. Dezember 1897 in Berlin, † 20. Februar 1982 in Jerusalem

    Gershom Scholem studierte in München und Jena Philosophie und Semitistik. Er wanderte 1923 nach Palästina aus; 1925 wurde er Dozent an der Hebräischen Universität in Jerusalem. 1968-74 war Scholem Präsident der Israelischen Akademie der Wissenschaften. 1981 erhielt er den deutschen Orden "Pour le Mérite".

    Bereits kurze Zeit nach seiner Auswanderung widmete Scholem sich intensiv der Erforschung der mittelalterlichen jüdischen Mystik, also der "Kabbala" ("mündliche Überlieferung") mit dem Hauptwerk "Sohar" ("Glanz"), die in Spruch und Widerspruch dialektisch aufgebaut ist und sich wegen ihrer komplizierten Chiffren und Metaphern einer gründlichen philologischen Untersuchung weitgehend entzogen hatte.

    Werke: "Judaica 1", "Judaica 2", "Judaica 3", "Zur Kabbala und ihrer Symbolik", "Von der mystischen Gestalt der Gottheit" u.a.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.