Georges Seurat

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 2. Dezember 1859 in Paris, † 29. März 1891 in Paris

    Seurat gilt als Begründer des Neoimpressionismus.

    Er begann früh mit farbwissenschaftlichen Studien: Der von den Impressionisten noch instinktiv gehandhabten chromatischen Farbzerlegung wollte er eine auf physikalischen Erkenntnissen basierende, systematische Grundlage geben. Um 1886 entwickelte er die Malweise, die Bildfläche mit Punkten unvermischter Komplementärfarben zu durchmustern (Divisionismus, Pointillismus).


    Neben diesen Farbstudien zur Erhöhung der Leuchtkraft der Bilder strebte Seurat einen strengen geometrisierenden Bildaufbau an, kraft dessen er die auflösenden Tendenzen des Impressionismus überwand und als Vertreter der klassischen Kompositionskunst gilt.

    Seurat und die Gruppe um ihn stellten bei den "Indépendants" aus. Sie wurden die Neoimpressionisten genannt, eine Bezeichnung, die auch P. Signac, der Theoretiker der Gruppe, in seiner Schrift "D'Eugène Delacroix au Néo-Impressionnisme" (1899) verwandte.

    Werke (Auswahl)

    "Badeplatz in Asnières" (1884, London, Tate Gallery); "Ein Sonntagnachmittag auf der Île de la Grande Jatte" (1885, Chicago, Art Institute); "Der Zirkus" (1891, Paris, Louvre); "Le Chahut" (1899/1900, Otterlo, Rijksmuseum Kröller-Müller).

    KALENDERBLATT - 27. Januar

    1810 Der tirolerische Freiheitskämpfer Andreas Hofer wird verhaftet.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident und Parteisekretär Chruschtschow legt einen Vierjahresplan vor, mit dessen Hilfe der Wettbewerb mit dem Kapitalismus in den Bereichen Wirtschaftsentwicklung und Hebung des Lebensstandards gewonnen werden soll.
    1967 Der UN-Vertrag über die friedliche Nutzung des Weltraums wird in Washington, Moskau und London unterzeichnet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!