George Rickey

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Bildhauer und Hersteller kinetischer Objekte; * 6. Juni 1907 in South Bend, Indiana, † 17. Juli 2002 in St. Paul, Minnesota

    tätig hauptsächlich in den USA, beschäftigte sich seit 1945 mit Mobiles und führte die Ideen Calders fort, auch theoretisch. In der Folge nutzte er alle Möglichkeiten der modernen Technik, um frei schwingende Stahlgebilde herzustellen, die oft weit in den Raum greifen, Bewegung verdeutlichen und zugleich - durch Reflexion - Licht mit einbeziehen. Rickey veröffentlichte viele theoretische Werke, unter anderem "Constructivism" (1967).

    Werke: "Four Lines Oblique" (1968, Edelstahl, Henkel GmbH, Düsseldorf), "Vier und zwanzig Linien" (1963, Edelstahl, Hamburg, Kunsthalle), "Zwei vertikale, drei horizontale Linien" (1966, Edelstahl, Otterlo, Rijksmuseum Kröller-Müller).


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.