Georg Kaiser

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dramatiker; * 25. November 1878 in Magdeburg, † 4. Juni 1945 in Ascona

    Georg Kaiser war zwischen 1918 und 1933 der am meisten gespielte, expressionistische Dramatiker in Deutschland. Danach erhielt der gelernte Kaufmann Aufführungsverbot und emigrierte 1938 in die Schweiz.

    In rund 70 Dramen erwies sich Kaiser als der Typus des "Denkspielers", der in intellektuell überscharfen und virtuos auf Bühnenwirkung hin ausgeklügelten Stücken dem als anarchisch empfundenen technischen Zeitalter beizukommen suchte. Zunächst parodierte er neuromantische Stoffe, so das Judith-Motiv in "Die jüdische Witwe" (1911) und den Tristan-Kult in "König Hahnrei" (1913). Seit dem Drama "Die Bürger von Calais" (1914) dominiert in seinen Werken das Thema der Erneuerung des Menschen im Sinne des expressionistischen Humanitätsideals.

    Weitere Werke: "Gas" (I und II 1918 und 1920), "Der gerettete Alkibiades" 1920 u.a.

    KALENDERBLATT - 3. Dezember

    1800 In der Schlacht bei Hohenlinden wird die österreichisch-bayerische Armee von den Truppen Napoleons schwer geschlagen.
    1936 39 deutsche Emigranten werden von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert.
    1959 350 Menschen ertrinken beim Bruch des Staudamms von Malpasset in Südfrankreich.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!