Georg-Rudolf Weckherlin

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 15. September 1584 in Stuttgart, † 13. Februar 1653 in London

    1644 erhielt Weckherlin in London die Stelle eines Secretary for foreign tongues, in der ihm 1649 Milton folgte. Weckherlin ist ohne Zweifel der bemerkenswerteste unter den Dichtern, die vor Opitz eine Neugestaltung der deutschen Poesie im Sinne der Renaissanceliteratur versuchten. Für ihn waren französische Vorbilder maßgebend. Bei seinem Auftreten kannte er noch kein höheres Gesetz für den deutschen Versbau als das der Silbenzählung, bei dem er auch, als Opitz mit seinen reformatorischen Bestrebungen schon fast allgemein durchgedrungen war, in der Theorie wenigstens beharrte. Es zeigt sich jedoch in den Änderungen, die er in den Ausgaben von 1641 und 1648 mit früheren Dichtungen vornahm, unverkennbar der Opitz'sche Einfluss. Unter seinen Gedichten sind Neubearbeitungen der Psalmen, ferner Oden, Sonette, Trink- und Liebeslieder sowie Preisgedichte auf historische Personen am meisten bemerkenswert.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!