Generator (Energietechnik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Dynamomaschine;

    Datei:489024.jpg
    Generatoren

    elektrische Maschine, die durch elektromagnetische Induktion mechanische Energie in Elektrizität umwandelt. Je nach Stromart, die erzeugt wird, unterscheidet man den Gleichstromgenerator, Wechselstrom- und Drehstrom-Generatoren (z.B. Lichtmaschine im PKW).

    Der Drehstrom-Synchron-Generator wird vor allem in der Stromversorgung eingesetzt. Kleinere Mengen an Strom können mit Wasserkraft-Generator und Diesel-Generator erzeugt werden. Beim Turbo-Generator kommt eine Dampf- oder Gasturbine zum Einsatz. Elektrostatische Generatoren kommen in der Hochspannungstechnik zum Einsatz: Ein Bandgenerator kann hohe Gleichspannungen bis zu einigen Millionen Volt erzeugen.

    Datei:Gene0868.jpg
    Große Generatoranlage

    Erste Konstruktionen erfolgten nach dem Induktionsprinzip seit 1832. Erst die Anwendung des Dynamoprinzips 1867 durch W. von Siemens, wonach der in der Dynamomaschine erzeugte Strom die Erregung der eigenen Magneten verstärkt, ermöglichte den Bau leistungsfähiger, industriell verwertbarer Dynamomaschinen.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.