Gelbspötter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Hippolais icterina)

    Das Verbreitungsgebiet des Gelbspötters reicht von Ostfrankreich bis nach Russland; im Norden ist er an den Küstengebieten Norwegens anzutreffen. Als Lebensraum bevorzugt er lichte Wälder in Wassernähe; da er Kulturfolger ist, ist er oft in Parkanlagen anzutreffen. Er ist ein Zugvogel, der die Zeit von August bis Mai in den tropischen Gebieten Afrikas verbringt.

    Der bis zu 14 Zentimeter lange Vogel mit etwa acht Zentimeter langen Flügeln hat eine graue Ober- und eine auffallend gelbe Unterseite. Er ist ca. zwölf Gramm schwer. Weibchen und Männchen unterscheiden sich im Aussehen nicht.

    Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten, manchmal auch aus Beeren. Das Weibchen legt drei bis sechs rosarote, schwarz gefleckte Eier, die hauptsächlich vom Weibchen ausgebrütet werden. Die Jungen sind Nesthocker und verlassen erst mit etwa zwei Wochen das napfförmige, sehr verfilzt gebaute Nest. Der Gesang des Gelbspötters beinhaltet Zitate anderer Vogelmelodien.

    Systematik

    Singvogelart aus der Familie der Grasmücken (Sylviidae).

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!