Geißeltierchen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Flagellata)

    (lateinisch: flagellum, "Geißel") auch: Flagellaten;

    Geißeltierchen sind einzellige Lebewesen (Protozoen), die über eine Geißel, einen peitschenähnliche Zellfortsätze, verfügen. Geißeltierchen kommen auf der ganzen Welt vor und besiedeln nahezu alle Lebensräume.

    Der Stamm der Geißeltierchen ist äußerst vielgestaltig und umfasst Lebewesen unterschiedlichster Gestalt, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie alle eine oder mehrere als Geißel bezeichnete Körperanhänge besitzen, die der Fortpflanzung und/oder Nahrungsaufnahme dienen.

    Eine eindeutige Zuordnung ins Reich der Tiere/Pflanzen ist umstritten, da einige Geißelträger autotroph sind, das heißt, dass sie Blattgrün assimilieren (Phytoflagellaten). Diejenigen Flagellaten, die blattgrünfrei sind, heißen Zooflagellaten.

    Geißeltierchen ernähren sich entweder von tierischer oder von pflanzlicher Nahrung. Einige Arten sind Parasiten, andere gelten als Überträger von Krankheiten.

    KALENDERBLATT - 1. August

    1904 Frankreich bricht mit dem Vatikan. Die Beziehungen werden erst 1921 wieder aufgenommen.
    1911 Bayern, Württemberg und Baden einigen sich auf die Einführung einer staatlichen Lotterie, der Preußisch-Süddeutschen Klassenlotterie.
    1950 Der belgische König Leopold III. dankt zugunsten seines Sohns Baudouin ab. Eine Volksbefragung hatte zwar seine Rückkehr nach Belgien ermöglicht, die Sozialisten und die Liberalen verlangten jedoch seine Absetzung, da sie ihm vorwarfen, kapituliert zu haben, statt gegen Hitler zu kämpfen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!