Gehört die Zukunft dem Magnetismus?

    Aus WISSEN-digital.de

    Schon seit vielen Jahrhunderten macht sich der Mensch den Magnetismus zu Nutze. Bereits seit dem 11. Jahrhundert nutzten chinesische Seefahrer einen Kompass, um sich auf dem Meer zurechtzufinden. Doch welche Rolle kann der Magnetismus für zukünftige Technologien spielen?

    Quelle / Copyright: Youtube / euronews

    Magnetismus als Mittel der Fortbewegung

    Seit dem 31. Dezember 2002 verkehrt der Transrapid in Shanghai und bringt seine Passagiere zum Flughafen Pudong. Die Magnetschwebebahn wird mittels magnetischer Kräfte in der Bahn gehalten, beschleunigt und gebremst. In Deutschland, wo die Magnetschwebebahn entwickelt wurde, gibt es derzeit keine Transrapid-Strecke, die in Betrieb ist. Das könnte sich jedoch in Zukunft ändern. Denn die Schwebebahn hat einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Eisenbahnen.

    Zum einen ist sie, aufgrund der fehlenden Rollgeräusche, vor allem bei geringen Geschwindigkeiten wesentlich leiser, als herkömmliche Bahnen. Zum anderen kann sie in der Regel schneller beschleunigen und sehr hohe Höchstgeschwindigkeiten erreichen. Dabei soll sie bis zu 30 Prozent weniger Energie verbrauchen. Das liegt vor allem an der Reibung, die aufgrund des Schwebezustands wesentlich geringer ist. Diese Technologie könnte in Zukunft auch für Autos verwendet werden.

    Der amerikanische Reifenhersteller Goodyear arbeitet derzeit an einem Reifen in Kugelform. Dieser kommt ohne direkte mechanische Verbindung zum Fahrzeug aus, sondern ist mithilfe der Magnetschwebetechnik mit dem Fahrzeug verbunden. Diese Technik könnte in Zukunft dafür sorgen, dass Automobile nicht mehr nur vorwärts und rückwärts, sondern auch seitwärts fahren können. Sogar eine 360 Grad-Drehung könnte dann möglich sein. In heutige Autos würde der futuristische Reifen nicht passen, weshalb der Reifen wohl frühestens in 20 Jahren serienmäßig zum Einsatz kommen kann.

    Kühlen durch Magnete?

    Nicht nur den Verkehr könnten Magnete in Zukunft revolutionieren. Experten entwickeln derzeit einen Kühlschrank, der mithilfe eines Magneten betrieben wird. Dieser soll sogar Kühlschränke der Effizienzklasse A+++ um bis zu 20 Prozent unterbieten. Zusätzlich kommt die futuristische Technik gänzlich ohne zusätzliche Kühlungsmittel aus, welche zur Erderwärmung beitragen. Der magnetische Kühlschrank schützt also in doppelter Hinsicht die Umwelt. Doch nicht nur Kühlschränke könnten mit dieser Technik ausgestattet werden. Auch Klimaanlagen sind mögliche Produkte für das magnetische Kühlen. In einem Auto verbaut, könnte diese Technik den Spritverbrauch rapide senken.

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!