Gartenrotschwanz

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoenicurus phoenicurus)

    in Eurasien weit verbreiteter Singvogel, der um die 14 Zentimeter groß ist.

    Der Gartenrotschwanz ist ein schlanker Sperlingsvogel mit einem kurzen Hals. Das Gefieder des Männchens ist im Sommer fast vollständig schwarz, abgesehen von weißen Flügelflecken und weißer Stirn sowie rostrotem Bürzel und Schanz. Diesem Schwanz verdanken sie ihren Namen. Im Winter ist das Gefieder grauschwarz. Das Gefieder des Weibchens ist dahingegen an der Oberseite graubraun und unten hellorange.

    Das vom Weibchen gebaute Nest besteht aus Gras. Es ist innen mit Haaren gepolstert und befindet sich in einer Aushöhlung. Etwa zwei Wochen lang werden dort bis zu acht Eier von ihm bebrütet. Etwa 16 Tage nachdem die Jungen geschlüpft sind, verlassen sie das Nest, nachdem sie bis dahin von beiden Elternteilen mit Nahrung versorgt wurden.

    Auffällig ist der wippende Gang des Gartenrotschwanzes. 2011 wurde er zum Vogel des Jahres ernannt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Drosseln (Turdidae).

    Zur Gattung der Rotschwänze gehören neben dem Gartenrotschwanz auch der Güldenstädt-Rotschwanz (Phoenicurus erythrogaster) und der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!