Gangrän

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) feuchter Brand, Gewebebrand, faulendes totes Gewebe im lebenden Körper. Am häufigsten sind Gangräne bei Diabetikern und zwar vor allem an den Zehen, da der Diabetes mellitus im Laufe der Zeit zu einer Gefäßerkrankung führt, die vor allem die kleinen Endarterien befällt. In der Folge werden vor allem die Zehen nicht mehr ausreichend durchblutet, sodass die Nährstoffzufuhr versiegt und Abfallprodukte vor Ort bleiben. Letztere sind giftig und zerstören das Gewebe. Da durch die unterbrochene Blutzufuhr nur wenig Abwehrzellen dorthin gelangen können, wird das solchermaßen geschädigte Gewebe von Bakterien besiedelt und fault. Die Therapie besteht in der Amputation, wobei grundsätzlich ein Gelenk weiter zum Körper hin abgetrennt werden muss, bei einer Zehengangrän demnach der gesamte Fuß, da sich die Keime im Sinne einer Bakteriämie ausbreiten.

    Dramatischer sind Gangräne innerer Organe, z.B. des Darmes nach einem Verschluss der darmversorgenden Arterien. Die Darmwand wird durchlässig und Darmbakterien können in die Bauchhöhle gelangen. Auch hier kann versucht werden, den befallenen Darmabschnitt zu entfernen.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.