Galvanisches Element

    Aus WISSEN-digital.de

    nach dem italienischen Arzt Galvani benannte elektrochemische Spannungsquelle, die aus einem festen Elektronenleiter (Metallstab, Kohlestab) besteht, der in eine den Strom leitende Flüssigkeit (elektrolytisch: Säure oder Salzlösung) getaucht ist, wodurch eine elektrische Spannung entsteht: Durch eine Drahtverbindung beider Elektroden (außerhalb der Flüssigkeit) fließt auf Grund der Spannung elektrischer Strom (Gleichstrom). Bei diesem Vorgang nützen sich die Metallplatten ab, da das Metall vom Elektrolyt elektrisch gelöst wird: Die Metallionen gehen eine chemische Verbindung mit der Elektrolytflüssigkeit ein. Verwendung in Taschenlampen und Radios. Diese Primärelemente sind nur für eine einmalige Entladung verwendbar.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!