Galeere

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch, von lateinisch "Ruderschiff")

    aus der Antike übernommener Kriegsschifftyp, im Mittelmeer bis ins 18. Jh. üblich, besonders in den Flotten der italienischen Stadtrepubliken (Venedig, Genua u.a.). Um 500 v.Chr. wurden schnellere dreireihige Galeeren, so genannte Trieren, gebaut.

    Die Galeere ist ein bewaffnetes Ruderfahrzeug, das zusätzlich mit Segeln sowie Rammsporn und Geschützen ausgestattet ist. Im Durchschnitt besitzt sie 25 bis 50 Ruderbänke bzw. Riemen, die mit je zwei bis fünf Ruderern besetzt waren, meist mit Galeerensträflingen, also Kriegsgefangenen oder Schwerverbrechern. Im 16. Jh. entwickelte sich daraus die dreimastige Galeone mit ca. 300 Ruderern, außerdem die kampfstärkere Galeasse (meist in Gefechten eingesetzt), die leichtere Galeote und die Feluke, die schnell und wendig segelte.

    Die letzte große Seeschlacht mit Galeeren fand 1571 bei Lepanto statt.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.