Gaius Sempronius Gracchus

    Aus WISSEN-digital.de

    römischer Volkstribun; * 154 v.Chr., † 121 v.Chr.

    Der Sohn der Cornelia Scipio war noch begabter und revolutionärer als sein Bruder Tiberius Sempronius. Er verschärfte als Volkstribun 123 und 122 v.Chr. die Durchführung des Ackergesetzes, trat für Kolonien auch außerhalb Italiens, besonders in Afrika (auf dem Boden Karthagos), ein, setzte Kampfgesetze gegen die Senatspartei - unter anderem ein Getreidegesetz (billige Abgabe von Korn an das Proletariat Roms durch den Staat statt durch die großen Familien, die damit Stimmenfang trieben) - durch. Er beantragte, den italienischen Bundesgenossen das volle römische Bürgerrecht zu gewähren, entfremdete sich dadurch auch dem Proletariat. Nach seiner Wahlniederlage 121 v.Chr. und dem Versagen der Volkspartei bei Ausbruch des offenen Konflikts ließ er sich auf der Flucht von einem Sklaven töten. Das Werk des Gaius Sempronius leitete den Strukturwandel von der aristokratischen zur demokratischen und zur monarchischen Verfassung ein.

    KALENDERBLATT - 7. Dezember

    1835 Jungfernfahrt der ersten deutschen Eisenbahn "Adler" von Nürnberg nach Fürth.
    1876 Premiere des deutschen Lustspiels "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" von Christian Dietrich Grabbe in Wien.
    1898 In Paris gehen die Friedensverhandlungen zwischen Spanien und den Vereinigten Staaten von Amerika zu Ende.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!