Gabriele Wohmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 21. Mai 1932 in Darmstadt, † 22. Juni 2015 in Darmstadt

    Gabriele Wohmann sah sich selbst als eine "Grafomanin", eine "Schreibkranke" also. Dem verdankt die literarisch interessierte Welt eine Fülle von Romanen, Erzählungen und Fernsehspielen. Ihr ewig wiederkehrendes Thema war die Bewältigung des Alltags, das "Funktionieren" des Durchschnittsmenschen im konventionell genormten Leben und der Stau unausgelebter Wünsche und Aggressionen unter seiner Haut.

    Gabriele Wohmann erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, darunter den Bremer Literaturpreis (1971), das Bundesverdienstkreuz (1980), den Deutschen Schallplattenpreis (1981) und den Hessischen Kulturpreis (1988).

    Werke: "Abschied für länger" (1965), "Ernste Absicht" (1970), "Treibjagd" (1970), "Stolze Zeiten" (1981), "Das Hallenbad" (2000), "Hol mich einfach ab" (2003), "Schwarz und ohne alles" (2008) u.a.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden