Gabriele Wohmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 21. Mai 1932 in Darmstadt, † 22. Juni 2015 in Darmstadt

    Gabriele Wohmann sah sich selbst als eine "Grafomanin", eine "Schreibkranke" also. Dem verdankt die literarisch interessierte Welt eine Fülle von Romanen, Erzählungen und Fernsehspielen. Ihr ewig wiederkehrendes Thema war die Bewältigung des Alltags, das "Funktionieren" des Durchschnittsmenschen im konventionell genormten Leben und der Stau unausgelebter Wünsche und Aggressionen unter seiner Haut.

    Gabriele Wohmann erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, darunter den Bremer Literaturpreis (1971), das Bundesverdienstkreuz (1980), den Deutschen Schallplattenpreis (1981) und den Hessischen Kulturpreis (1988).

    Werke: "Abschied für länger" (1965), "Ernste Absicht" (1970), "Treibjagd" (1970), "Stolze Zeiten" (1981), "Das Hallenbad" (2000), "Hol mich einfach ab" (2003), "Schwarz und ohne alles" (2008) u.a.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".