Gabriele Münter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Malerin und Grafikerin; * 19. Februar 1877 in Berlin, † 19. Mai 1962 in Murnau am Staffelsee

    Münter war zunächst Schülerin von A. Jank, seit 1902 gehörte sie der privaten Malschule von W. Kandinsky in München an. Durch Kandinsky, dessen langjährige Lebensgefährtin sie wurde, stieß sie zu einem Kreis moderner Maler, die vor den Toren Münchens zwischen dem Staffelsee und dem Haselmoos einen neuen Kunststil anstrebten.

    Dorthin, nach Murnau, zog Gabriele Münter mit Kandinsky 1908, bald darauf begann die Bekanntschaft mit Franz Marc, Macke, Jawlensky und Klee. Gabriele Münter gehörte wie Kandinsky der Künstlervereinigung Blauer Reiter an. Sie gelangte unter dem Einfluss der Fauves und Kandinskys Frühkunst zu einem eigenen Stil, malte Stillleben, Interieurs und Landschaften. 1957 schenkte sie das ihr überlassene Frühwerk Kandinskys der Stadt München (Städtische Galerie im Lenbachhaus), die auch ihre Hauptwerke besitzt.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.