Günter Behnisch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt; * 12. Juni 1922 in Lockwitz bei Dresden, † 12. Juli 2011 in Stuttgart

    Behnisch studierte an der Technischen Hochschule in Stuttgart. 1966 gründete er das Architekturbüro Behnisch & Partner; von 1967 bis 1987 war er Professor für Entwerfen, Industriebau und Baugestaltung an der Technischen Hochschule in Darmstadt.

    1996 wurde er zum Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste berufen, deren Klasse Baukunst er bis 2000 leitete.

    Im Jahr darauf entwarf Behnisch anlässlich der Ausstellung des Kunstsammlers und Schriftsteller L.G. Buchheim das "Museum der Phantasie" am Starnberger See im Süden von München. Außerdem übernahm er die Planung von zahlreichen Schul-, Sport- und Bundesbauten.

    Behnisch war einer der Architekten, die in Deutschland die Benutzung industriell vorgefertigter Bauteile durchgesetzt haben. Weltbekannt wurde er durch den Bau des Olympiazentrums und des Olympiastadions in München (1967-1972). Das Zeltdach über der Stadionanlage entwickelte er zusammen mit Frei Otto.

    1972 erhielt Günter Behnisch den Großen Preis des Bundes Deutscher Architekten.

    Bauten: Hohenstaufen-Gymnasium Göppingen (1956), Fachhochschule für Technik Ulm (1959), Parlamentsgebäude Bonn (1988-92) u.a.

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.